Bilder - illustrierte Geschichten - (mehrere Bilder die zusammen ein Thema umfassen)

  • Huhu, Babette, ich glaube, hier liegt ein Mißverständnis vor. :)


    Ich möchte dich weder angreifen, noch deine Phantasien abqualifizieren. Ich finde es mutig, dass du diese mit uns teilst und wünsche dir alles Gute! Insbesondere finde ich es überhaupt nicht 'schlimm' (ein besseres Wort fällt mir gerade nicht ein), wenn eine Frau sich vorstellt, Gegenstand der Fotos 2-4 zu sein und sie das erregt.


    Wir beide sind aber in Bezug auf diese Fotos nun einmal in verschiedenen Rollen: Wenn du als Frau diese schön findest und dir gerne vorstellst deren Objekt zu sein, ist das völlig in Ordnung. Wenn ich als Mann mir vorstellen würde, Frauen so zum Objekt zu machen, wäre das nicht in Ordnung. Deshalb habe ich bei den Fotos 2-4 ein ungutes Gefühl. Aber wie gesagt: das betrifft mich und stellt keine Wertung über dich dar. Schon gar keine abwertende.


    Wenn eine Frau mich bitten würde, sie in eine solche Situation zu bringen, weil sie das gerne erleben würde, wäre das für mich natürlich wiederum etwas anderes. Dann wäre es für mich persönlich sicherlich trotzdem schwierig, jedoch hätte ich nicht grundsätzlich etwas dagegen. Denn dann würde ich ja nicht jemanden zum Objekt machen, sondern - wie du oben schreibst - hätte letztlich sie die Kontrolle.


    So eine Situation geht ja aber aus den schlichten Fotos, die Gegenstand des 1. Posts waren zunächst nicht hervor. Darum meine Reaktion. Wie gesagt, die nur mich persönlich betrifft und nichts über dich aussagt.


    Viele Grüße und vielen Dank für die lange Erklärung :D

    Alex

  • Die Fotoreihe habe ich für persönlich sehr ansprechend und sehr anregend empfunden. Die Bilder haben mir gut gefallen. Auch im Zusammenhang mit den Erklärungen zeigt sich, dass Frauen eine neue Rolle im "sich zeigen" und in Ihre Fantasien auszuleben einnehmen. Das erste Mal, dass ich mit CMNF in Berührung kam war vor ca. 15 Jahren als ich in der Zeitung von Vanessa Beecroft in der Zeitung las. Ich hatte das schon ein mal gepostet. Vanessa Beecroft ist eine italienisch Performancekünstlerin die gerne Nacktheit mit vielen Protagonistinnen als Event insziniert. Hierbei ging um VB 45 in Wien. Hundert nackte und frisch rasierte Mädchen, die alle Amateure sind, stellten sich zwei Stunden nackt zu Schau. Könnt ihr im Nachgang nachgooglen. Was mich aber am meisten faszinierte war zwei Wochen später ein Interview mit einem der Mädchen. Sie war eines der nackten Mädchen und war Angestellte in einer kleinen Firma. Sie führte ein normales Leben und war immer gute Tochter und bis dato eine unscheinbare Kollegin. Sie hörte von dem Event und fasste allen Mut und ging zum Casting. Sie wurde genommen. Sie war hin und her gerissen was nun passieren würde. Was sie machte war in meinen Augen phänomenal. Sie hatte ein paar Freikarten erhalten. Sie gab diese an ihre Familie und an einen männlichen Kollegen im Büro. Sie erzählte ihnen sie hätte die Karten geschenkt bekommen und erwähnte mit keinem Wort, dass sie selber teilnimmt. Dann beschreibt die Situation als sie vor der Performance rasiert wurde und mit anderen 99 Mädchen nackt und breitbeinig zwei Stunden bewegungslos dastand. Als ihr Kollege und ihre Familie kamen beschreibt sie, dass es für sie die größte jemals empfundene Lust in ihrem Leben war. In der Performance durfte sie sich nicht bewegen und ihr Kollege beschaute sie minutenlang von vorne und von hinten.

    Ich glaube so etwas ist heut nur möglich, weil es eine sexuelle Emanzipation der Frau gibt und Frauen einen Exhibitionismus ausleben können.


    El Supremo :)    

  • Ahh, ein philosophischer Thread.

    Dazu noch mit netten Bildern, danke dafür.


    Aber bitte nicht depressiv werden, dagegen empfehle ich ein zärtliches Spanking oder auch Unterwasser-Bondage.


    Die Erzählungen über die Niederlassung und deine Mama kann ich nicht so richtig einordnen. Als Erlebnisse sind sie mir zu grotesk, als Fantasie zu spröde. Oder sind das Überlagerungen von Erlebnissen mit fantastischen Ausschmückungen?


    Mir ist eigentlich nur wichtig, gerade im Bezug auf Sexualität und BDSM das Menschen nicht leiden sondern Lust empfinden und wenn sie am Leiden Lust empfinden, dann ist das legitim.

    Was nicht legitim wäre ist, wenn jemand Lust empfindet, wenn andere leiden. Da endet meine Toleranz.

    Aber wenn jemand an dem was er macht Spaß hat:


    Zitat

    Mutter und Tochter zwei geile Säue

    dann ist es doch in Ordnung, auch wenn es politisch nicht korrekt ist. Wichtig ist m.E. das man authentisch ist und wichtig ist auch, dass man aussteigen kann, wenn man keinen Spaß mehr daran hat.



    geiler Gruß


    Adamit


    PS: Als nackter Mann am Andreaskreuz gefalle ich vielleicht nicht den Frauen, aber mir persönlich macht das trotzdem Spaß und dann ist es mir egal ob ich jemandem gefalle oder nicht.

  • Hallo Babett,


    ok, dann mache ich mir keine Sorgen.


    Nur das deine Mama deinen Vater umbringen will und du ihr helfen willst, das finde ich nicht so gut.

    Vielleicht würde er ja seinen Fehler korrigieren wollen?


    Eine Frage stellt sich mir noch, zu dieser Aussage:

    Zitat

    und was jetzt mein Charisma ist

    - immer splitternackt zu sein-

    nackt zur Schau gestellt und vorgeführt zu werden.

    Und das so obszön, ordinär und extrem wie möglich - und geil.


    Hat Nacktheit bei dir grundsätzlich einen sexuellen Bezug oder ist Nacktheit an sich ein anzustrebender Zustand

    und die sexuellen Aktivitäten sind eine andere Seite, bei der Nacktheit eher praktisch, aber nicht grundsätzlich notwendig wäre?


    Meine ganz persönliche Sicht ist nämlich die, dass Nacktheit erstmal nichts erotisches ist, sondern ein kleidungsloser Zustand, der mir angenehm ist.

    Ich fühle mich auch unter nackten Menschen sehr wohl, auch wenn es nicht um Sex geht, wie am FKK oder in der Sauna.

    Natürlich bin ich auch (noch) ein sexuelles Wesen und empfinde beim Anblick deiner Fotos und Videos eine sexuelle Lust. Aber hier nehme ich dich als sexuelles Wesen wahr und die Nacktheit spielt zwar eine wesentliche Rolle, aber nicht die dominante. Wesentlich ist dann, wie auch CMNF das "Wollen" der Beteiligten diese sexuelle Spielart zu betreiben.


    Es kann aber auch sein, das hatte ich ja auch schon, dass Menschen sagen, Nacktheit ist für mich grundsätzlich immer auch was Erotisches.


    Lieber Gruß


    Adamit

  • @Babett


    Danke für die Erläuterungen.

    Schade das bei eurer Entscheidung so zu leben, der Zwang eine wesentliche Rolle spielt.

    Wie ihr lebt, dass bewundere ich.

    Das ihr das nicht aus eigenem Antrieb, aus Lust oder Überzeugung heraus macht, empfinde ich als Nachteil.

    Will das aber nicht verurteilen, weil ich die Zeit und die Umbrüche nach dem Anschluss auch kenne.


    Viele Grüße


    Adamit

  • hallo ihr


    erzwungene nacktheit finde ich ein faszinierendes und erregendes thema.


    ich weiss, dass ich mit meinen ideen neben dem zeitgeist stehe. immer wird gleich missbrauch gesehen. aber kinder aus fkk-familien mussten ja schon immer nackt sein, geht doch.


    aus meiner sicht sollten frauen nackt gezeigt werden, die kinder am besten auch.