Leben im Alltag

  • das geht sicher in die richtung von bdsm, dom/dev, aktiv/passiv


    vom bekleideten partner zum nackten besteht ein machtgefälle, nackt ist schutzlos........


    das schamgefühl der nackten wird verletzt, der bekleidete übt macht über die nackte aus


    das sind elemente aus sadomaso

  • zu #1. Ja, es hat sicher was mit dom/dev zu tun. Das ist die die eine Spielweise. Die andere ist aber auch, dass die Frau sich von sich aus nackt zeigen möchte und sich sich freiwillig nackt preis geben möchte. Fakt bei beiden Sicht- oder Spielweisen ist jedoch immer, dass der angezogene Part immer Macht gegenüber dem nicht angezogenen Part hat. Der nackte Part obliegt der Schutzlosigkeit seiner Nackheit. Die empfundene Scham ist der Grund und die Belohnung für den Nackte. Diesen Part nehmen aber viele gerne auch für das eigene Lustgefühl wahr.


    El_Supremo :)

  • Nein, das ist Liebe, wenn jemand etwas um des anderen Willen tut.

    Sich dem Partner oder der Partnerin hinzugeben, ihm gefallen zu wollen, dann tut man das aus Zuneigung.

    Auch wenn man sich unterwirft, dann ist dies ein Spiel mit Macht und Unterwerfung. Alles andere, also Unterwerfung mit Gewalt, sei es physische oder psychische, wäre für mich nicht akzeptabel.


    Man sollte also die Unterwerfung wollen, verbunden mit der Gewissheit, dass sie Sicherheit bietet und der Dominante verantwortungsvoll mit dem Devoten umgeht.


    Für mich ist CMNF im Alltag, der Frau die Möglichkeit zu geben, sich auszuleben. Dieser Anschein der verletzten Schamhaftigkeit wird umgekehrt in die Freude begehrt zu werden. Der Mann wird zum Begehrenden und die Frau die Begehrte, ihr wird ihr Wert bewusst und bei diese Wertschätzung wird sie Lust empfinden.


    Nur so haben alle was davon.

  • "schutzlos" fühle ich mich ganz und gar nicht.

    Gibt es nicht in jeder Beziehung, mit der Zeit, ein Einvernehmen?